Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/194599
Title (translated): 
Descending economic expectations: IW economic forecast autumn 2018
Authors: 
Bardt, Hubertus;Beznoska, Martin;Demary, Markus;Grömling, Michael;Hüther, Michael;Kolev, Galina;Matthes, Jürgen;Pimpertz, Jochen;Schäfer, Holger
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 3 [Pages:] S3-S17 (Online-Sonderausgabe Nr. 2.2018)
Abstract: 
Die Weltwirtschaft ist nicht immun gegen den aufflammenden Protektionismus. Vor allem der globale Warenaustausch stagnierte im bisherigen Jahresverlauf 2018. Die weltweite Investitionsdynamik lässt wieder nach. Außerdem wirken die institutionellen Probleme in einer Reihe von aufstrebenden Volkswirtschaften und die wieder ansteigenden Energiepreise bremsend. Dies schickt zum Teil die Wachstumserwartungen auf Sinkflug. Eine Bruchlandung wird aber nicht erwartet. Dieses gedämpfte globale Umfeld hat hierzulande die Exporte und die Industrieproduktion ausgebremst. Für den Prognosezeitraum 2018 und 2019 werden diesbezügliche Erwartungen deutlich zurückgenommen. Damit verliert auch die Investitionstätigkeit in Deutschland wieder etwas an Tempo. Der anhaltend robuste Private und der öffentliche Konsum halten hingegen Stagnationsrisiken von der deutschen Wirtschaft fern. Gleichwohl machen sich hier die etwas nachlassende Arbeitsmarktdynamik und die stärker anziehenden Verbraucherpreise bemerkbar. Für das Jahr 2018 wird ein Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,8 Prozent erwartet. Im Jahr 2019 wächst die Wirtschaft nur noch um 1,4 Prozent. Die Arbeitslosigkeit geht damit immer noch zurück. Der öffentliche Haushalt kann sich weiterhin aufgrund niedrigerer Zinsverpflichtungen und der beschäftigungsgetriebenen Einnahmedynamik an einer komfortablen Lage erfreuen.
Abstract (Translated): 
The global economy is not immune to a resurgence of protectionism. Trade in goods in particular has stagnated in the year to date while global investment growth is slowing again. Economic activity is being further hobbled by institutional problems in a number of emerging economies and by rising energy prices. This has put some expectations of growth on a downward trajectory, albeit with no anticipation of a crash landing. The subdued global environment has slowed down exports and industrial production in Germany as well, significantly reducing expectations for them in the 2018 and 2019 forecast period. As a result, investment activity in Germany is also losing momentum. On the other hand, persistently robust private and public consumption are keeping the risk of stagnation at bay. Nevertheless, the slight slowdown in the labour market and a steeper rise in consumer prices are making themselves felt. While real gross domestic product is expected to grow by 1.8 per cent in 2018, next year economic growth will amount to only 1.4 per cent. This is enough to keep unemployment falling. With lower interest obligations and employment-driven revenue growth, the public sector budget will continue untroubled.
Subjects: 
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Staatshaushalt
Finanzmärkte
JEL: 
E2
E3
E5
E6
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.