Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19456
Authors: 
Straubhaar, Thomas
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
HWWA Discussion Paper 95
Abstract: 
In almost all European countries there is a wide and growing gap between the goals of national immigration policy and its actual outcomes. The main reason for the failure of national migration policies is the loss of effective competence to control today's migration flows on a national level. Once national governments had closed the front door of legal immigration more or less strictly, most of the entries to fortress Europe occurred through the side door (asylum seekers, refugees, family reunion) or through the back door (illegal immigrants). As a result, there is an increasing need for a common European migration policy. This paper outlines the framework of a NEMP - a New European Migration Policy. NEMP is a first step from national ad hoc regulations towards a more conceptual European migration strategy. The basic idea of NEMP is that it is not the entry or the movement of people from abroad that generates migration problems. Rather, it is ?stay? and ?work? that may become a controversial issue. Consequently, NEMP advocates a shift of the policy focus from the control of moves to the control of residence and especially control of the illegal activities of illegal foreign workers.
Abstract (Translated): 
In nahezu allen Ländern der EU öffnet sich eine Schere zwischen den Zielen einer nationalen Migrationspolitik und den tatsächlichen Ergebnissen. Der entscheidende Grund für dieses Versagen liegt im faktischen Kompetenzverlust, den Nationalstaaten erlitten haben. Sie glauben zwar, Migration regulieren zu können. Tatsächlich aber finden Einwanderungswillige Alternativen, um ihr Ziel zu erreichen. Wird die Fronttür der legalen Wirtschaftsmigration geschlossen, drängen Menschen durch die Seitenpforte in das Europäische Haus. Sie machen dann nicht wirtschaftliche, sondern humanitäre Motive geltend. Dazu gehören Asylsuchende, Flüchtlinge und Familienangehörige. Wem auch dieser Weg verbaut ist, kann es dann noch durch die verbotene Hintertür versuchen. Als Ergebnis zeigt sich, dass in einem Wirtschaftsraum ohne innere Grenzen eine gemeinsame Migrationspolitik erforderlich wird. Dieses Diskussionspapier skizziert die Eckpfeiler einer NEMP ? einer Neuen Europäischen Migrationspolitik. NEMP ist ein erster Schritt von einer nationalen ad hoc zu einer konzeptionellen europäischen Migrationsstrategie. NEMP basiert auf dem Grundsatz, dass nicht das ?Gehen?, sondern das ?Stehen? und das ?Arbeiten? zu Migrationsproblemen führen kann. Deshalb sollte das migrationspolitische Schwergewicht nicht so sehr bei der Eingangskontrolle liegen, sondern bei Aufenthalt und Beschäftigung der Menschen von außerhalb Europas.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
147.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.