Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/193702
Authors: 
Brühl, Volker
Krahnen, Jan Pieter
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
SAFE Policy Letter No. 72
Abstract: 
In diesem explorativen Beitrag machen wir uns Gedanken über die Zukunft von Deutscher Bank und Commerzbank, und entwickeln einen neuen Zugang zu dem Thema: Statt einer Fusion von DB und CB schlagen wir eine Teilfusion nur des Datenzentren vor - es entsteht auf diese Weise die Grundlage für eine Open Banking Platform als Utility, also als Betrieb im Eigentum der Nutzer, an der perspektivisch weitere Finanzinstitute teilnehmen können. Die über die Daten kooperierenden Institute bleiben mit Blick auf Produkte und Dienstleistungen unverändert Konkurrenten - "national champions" entstehen auf diese Weise nicht. Aber es wird damit in Europa die Basis für einen erfolgsversprechenden Wettbewerb mit den grossen Datenplattformen aus USA und China (Facebook, Amazon, Alipay) gelegt, die früher oder später in den Finanzmarkt eindringen werden. Das von vorgeschlagene Modell einer offenen Datenplattformen für Banken verhindert das Entstehen von "National Champions" und schützt damit auch das Kernanliegen der Bankenunion: Die Schaffung eines Finanzsystems, dessen Banken jede für sich ausscheiden können ohne eine systemische Krise auszulösen, und ohne den Steuerzahler zu einer Rettungsaktion zu zwingen.
Subjects: 
Open Banking Platform Germany
Bankenunion
Fusion
Deutsche Bank
Commerzbank
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
200.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.