Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19337
Authors: 
Michaelowa, Axel
Stronzik, Marcus
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
HWWA Discussion Paper 175
Abstract: 
Transaction costs will reduce the attractiveness of the Kyoto Mechanisms compared to domestic abatement options. Especially the project-based mechanisms CDM and JI are likely to entail considerable costs of baseline development, verification and certification. The AIJ pilot phase and the PCF programme give indications about the level of these costs. Under current estimates of world market prices for greenhouse gas emission permits, projects with annual emission reductions of less than 50,000 t CO2 equivalent are unlikely to be viable; for micro projects transaction costs can reach several hundred – per t CO2 equivalent. Thus the Marrakesh Accord rule to have special rules for small scale CDM projects makes sense, even if the thresholds chosen advantage certain project types; projects below 1000 t CO2 equivalent per year should get further exemptions. An alternative solution with no risk for the environmental credibility of the projects would be to subsidise baseline setting and charge lower, subsidised fees for small projects for the different steps of the CDM/second track JI project cycle.
Abstract (Translated): 
Transaktionskosten verringern die Attraktivität der Kyoto-Mechanismen im Vergleich zu heimischen Verringerungsmaßnahmen. Besonders die projektbasierten Mechanismen CDM und JI bringen voraussichtlich erhebliche Kosten für Referenzfallentwicklung, Verifizierung und Zertifizierung mit sich. Die AIJ-Erprobungsphase und das Programm des PCF geben Anhaltspunkte für die Höhe dieser Kosten. Bei den derzeitigen Schätzungen der Weltmarktpreise für Treibhausgasemissionsrechte sind Projekte mit weniger als 50,000 t CO2-Äquivalent pro Jahr ökonomisch nicht attraktiv; für Kleinstprojekte können die Transaktionskosten mehrere Hundert ? pro t CO2- Äquivalent betragen. Daher sind die Marrakesch-Beschlüsse, Sonderregeln für CDMKleinprojekte auszuarbeiten, sinnvoll, wenn auch die dort gewählten Schwellenwerte bestimmte Projekttypen begünstigen. Projekte unter 1000 t CO2-Äquivalent pro Jahr sollten weitere Vergünstigungen erhalten. Eine Alternative ohne Gefährdung der umweltpolitischen Glaubwürdigkeit der Projekte wäre die Subventionierung der Referenzfallerstellung und die Erhebung geringerer, subventionierter Gebühren für die verschiedenen Schritte des CDM/2.-Weg-JI-Projektzyklus.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
178.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.