Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/193187
Authors: 
Pühringer, Stephan
Liedl, Bernd
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-27
Abstract: 
Am Beispiel der Agenda Austria wird analysiert, wie wirtschaftsliberale Think Tanks Macht durch politische Reformdebatten ausüben können. Theoretisch fundieren wir dies in der Analyse von diskursiver Machtausübung bei Foucault: Think Tanks verfügen über Macht, wenn sie durch Medien bestimmte Denkstile, Denkmuster und Normvorstellungen vermitteln, welche mit der Übernahme in den Wissensbestand der Gesellschaftsmitglieder handlungsrelevant werden. Mithilfe einer Diskurs- und Metaphernanalyse untersuchen wir Zeitungsartikel in österreichischen Qualitätsmedien und erstellen ein Diskursprofil der Agenda Austria. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass sie über alle untersuchten Themenbereiche hinweg für Reformen argumentiert, welche die marktförmige Organisation der Gesellschaft fördern sollen. Weiters zeigt sich eine dichotome metaphorische Gegenüberstellung eines positiv bewerteten Marktes und eines negativ bewerteten Staates.
Subjects: 
Think Tanks
Medien
politische Reformprozesse
Diskursprofil
neoliberal
JEL: 
A11
A14
B53
I28
P16
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
351.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.