Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/19189
Authors: 
Koopmann, Georg
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
HWWA Discussion Paper 64
Abstract: 
In der WTO wird in erster Linie der Wettbewerb zwischen Staaten geregelt. Es werden Anreize für die Staaten geschaffen, den eigenen politischen Handlungsspielraum einzuschränken. Dies kann zweierlei bedeuten: - die Handelspartner verzichten auf Versuche, Wohlfahrtsgewinne für das eigene Land auf Kosten anderer Länder zu erzielen, etwa im Sinne des Optimalzollargumentes oder strategischer Handelspolitik; - sie tauschen Schutzmaßnahmen zugunsten heimischer Produzenten gegen Marktzugangsrechte im Ausland. Die Begrenzung des politischen Wettbewerbs der Protektions- und Förderinstrumente verstärkt den Wettbewerb zwischen Unternehmen. Diese neigen jedoch dazu, sich dem erhöhten Wettbewerbsdruck durch wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen wieder zu entziehen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
111.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.