Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191858
Authors: 
Fredriksen, Kaja
Runst, Petrik
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ifh Working Paper No. 16/2018
Abstract: 
Difference-in-difference estimation is a popular tool to gauge the effects of economic policies. In recent years, many papers have applied this tool to the German deregulation of the crafts sector in 2004 to draw lessons regarding the economic effects of occupational licensing. However, a difference-in-difference estimator is only valid when the treatment and comparison units would have evolved similarly in absence of the reform, an assumption which is non-testable. This paper investigates whether the policy insights based on existing studies hold water when the synthetic control method is used whereby comparison units are selected in systematic ways in order to resemble treated units. Overall, this robustness-check confirms the findings using difference-in-differences estimation, yet it also yields some interesting nuances notably regarding market exits.
Abstract (Translated): 
In den letzten Jahren wurden viele Studien zu den Auswirkungen der Handwerksderegulierung von 2004 veröffentlicht. Die meisten dieser Studien nutzen Differenz-von-Differenzen-Schätzungen. Diese sind jedoch nur dann aussagekräftig, wenn sich Treatment- und Kontrollgruppe ohne die Deregulierung gleich entwickelt hätten (Parallel Trends-Annahme). Diese Annahme kann jedoch nicht geprüft werden. Die vorliegende Studie untersucht daher erneut die Auswirkungen der Deregulierung von 2004 auf die Markteintritte und -austritte von Handwerksbetrieben sowie den Anteil von Migranten und Einkommen. Im Gegensatz zu den Vorgängerstudien wird allerdings die synthetische Kontrollmethode angewendet, welche weniger starke Annahmen hinsichtlich der Entwicklung von Kontroll- und Treatmentgruppe macht. Die Verwendung synthetischer Kontrollschätzungen ändert nichts an den Hauptaussagen der bisherigen Studien, sie lieferte allerdings einige interessante neue Erkenntnisse. Zusätzliche Informationen über die negativen Auswirkungen eines allgemeinen Konjunkturabschwungs auf den Markteintritt im Handwerk und die Integration von Migranten über das Handwerk konnten gewonnen werden. Zudem ist es interessant festzustellen, dass, obwohl der Differenz-von-Differenzen- Ansatz angemessen erscheint, um die Auswirkungen der Deregulierung im Handwerk im Jahr 2004 zu untersuchen, der Hinweis auf die Reform als „natürliches Experiment im Handwerk“ nicht korrekt ist. Tatsächlich zeigt die Verwendung der alternativen Methode, dass Nicht-Handwerksberufe ebenfalls eine gute Kontrollgruppe bilden können.
Subjects: 
Synthetic control
Selection on observables
Occupational licensing
Craftsmanship
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.