Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191852
Authors: 
Runst, Petrik
Thonipara, Anita
Ochsner, Christian
Henger, Ralph
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
ifh Working Paper 10 (2017)
Abstract: 
Regulatorische Anforderungen sind ein europaweit häufig gebrauchtes Policy-Instrument, um den Energieverbrauch im Wohngebäudebereich zu reduzieren. Wir führen qualitative Fall- Analysen der Länder mit niedrigem oder sinkendem Energieverbrauch durch und zeigen, dass diese Strategie effektiv sein kann, das gewünschte Ziel zu erreichen. Unsere Ergebnisse bestätigen damit die Erkenntnisse früherer Studien (Filippini et al., 2015; O’Broin et al., 2015). Da verschiedene Länder mit vergleichbarer Regulationsintensität aber zum Teil unterschiedliche Energieniveaus und Entwicklungstendenzen aufweisen, werden weitere Erklärungsfaktoren benötigt. Es zeigt sich, dass direkte und indirekte Pigou-Steuern (CO2- Steuer und Energiesteuern) ebenfalls ein effektives Mittel darstellen, um den Energieverbrauch zu senken.
Subjects: 
Energieeffizienz
Gebäude
Europäischer Vergleich
CO2-Steuer
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.