Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191751
Authors: 
Seeliger, Andreas
Year of Publication: 
2019
Abstract: 
Gegenstand dieser Arbeit sind die Auswirkungen der Liberalisierung der europäischen Strommärkte. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Beschreibung des deutschen Marktes, wobei den Schwierigkeiten der Stadtwerke ein eigener Abschnitt gewidmet ist. Diese Unternehmen stehen seit der völligen Marktöffnung aus verschiedenen Gründen besonders unter Druck, allerdings existieren auch mehrere Gründe, die das in den Medien häufig zitierte und befürchtete „Stadtwerkesterben“ als übertrieben erscheinen lassen. Abschließend wird gezeigt, wie andere EU-Länder ihre Märkte öffneten. Während Großbritannien und die skandinavischen Staaten sich als sehr vorbildlich erwiesen haben, stellt Frankreich das unrühmliche Negativbeispiel dar. Dieses Land hat erst nach über einem Jahr Verzögerung langsam angefangen, seinen zentralistisch-monopolistisch strukturierten Markt anderen Anbietern zugänglich zu machen.
Subjects: 
Energiepolitik
Elektrizitätswirtschaft
Stadtwerke
Liberalisierung
Strombörse
Kraft-Wärme-Kopplung
JEL: 
Q40
Q48
Additional Information: 
Bisher unveröffentlichtes Manuskript von 2001 (Erläuterungen siehe Vorwort)
Document Type: 
Preprint
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.