Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191717
Authors: 
Pühringer, Stephan
Bäuerle, Lukas
Engartner, Tim
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-34
Abstract: 
ÖkonomInnen üben über eine Vielzahl von Wirkungskanälen einen großen Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse aus. Dazu gehören wirtschafts- und sozialpolitische Beratungsprozesse ebenso wie eine allgemeine mediale Aufmerksamkeit sowie der Einfluss auf eine Vielzahl von Studierenden. Vor diesem Hintergrund fragt der vorliegende Artikel einerseits danach, was (zukünftige) ÖkonomInnen heute denken. Andererseits beleuchtet er den pädagogischen Sozialisationsprozess, in dessen Rahmen ökonomisches Wissen heute weitergegeben und geprägt wird. Es zeigt sich, dass ökonomische Bildung ein in hohem Maße standardisiertes Wissen weitergibt, dessen Dominanz über persuasive Unterrichts- und didaktische Techniken zusätzlich - und zumeist in unkritischer Weise - gefestigt wird.
Subjects: 
Ökonomische Bildung
ökonomischer Imperialismus
Ökonomisierung des Sozialien
Fachdidaktik von Ökonomie und Politik
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.