Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/191606
Autoren: 
Ötsch, Walter
Datum: 
2016
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Serie No. Ök-15
Zusammenfassung: 
Friedrich von Hayek, die wirkungsmächtigste Person im Neoliberalismus, hat insbesondere in seiner Theorie des "Wettbewerbs als Entdeckungsprozess" eine Utopie formuliert, deren Besonderheit darin besteht, dass sie versucht, jeder anderen Utopie - gleich welcher Richtung - ihre Berechtigung zu entziehen. Denn hier wird "dem Markt" bzw. "der erweiterten Ordnung" eine Übervernunft zugeschrieben, die von keinem menschlichen Wesen kognitiv zu bewältigen ist. Hayek landet folgerichtig bei dem Bild, "den Markt" wie einen Gott anzusehen und ihm gottgleiche Attribute zu verleihen.
Schlagwörter: 
Neoliberalismus
Marktdenken
Propaganda
Gesellschaftstheorie
Transformation der Gesellschaft
JEL: 
A11
A12
B25
B53
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
283.29 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.