Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191603
Authors: 
Ötsch, Walter
Pühringer, Stephan
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-08
Abstract: 
Obwohl der Begriff "der Markt" (in der Einzahl) andauernd - sowohl in der Theorie als auch in Alltagsdiskurse - mit einer großen Selbstverständlichkeit verwendet wird, hat er eine Geschichte, die fast 100 Jahre zurückgeht. Diese Begrifflichkeit wurde erstmals in der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, und zwar von Ludwig Mises und Friedrich Hayek, und von Ordoliberalen wie Walter Eucken oder Wilhelm Röpke entwickelt. Ihr gemeinsamer Hintergrund war die Sichtweise eines bedrohten Liberalismus und die Vision einer neuen Gesellschaft. Diesem Ziel hatten ihre ökonomischen Theorien zu dienen. Sie stellen - obwohl dies oft verneint wird - eine genuine Politische Ökonomie dar.
Subjects: 
Marktfundamentalismus
Liberalismus
Neoliberalismus
Markt
Marktdiskurs
Marktideologie
Mises
Hayek
Euken
Röpke
Müller-Armack
Ordnung
JEL: 
B25
B29
B31
B41
B53
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
512.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.