Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191602
Authors: 
Graupe, Silja
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-04
Abstract: 
In der ökonomischen Bildung wird die Wirtschaft aus quasi-naturwissenschaftlicher Perspektive gelehrt, ohne dass diese Perspektive selbst kaum je reflektiert würde. Aufgezeigt wird, wie aus dieser Perspektive heraus angehende Ökonomen angeleitet werden, sich von ihrer eigenen Erfahrungswelt wie auch von ihrer eigenen Kultur stillschweigend zu distanzieren. Sie sollen gleichsam zu Sozialingenieuren werden, welche die Wirtschaft wie eine Maschine von außen zu beherrschen glauben. Weitergehend wird diskutiert, wie die ökonomische Bildung sich selbst grundlegend ändern kann, um junge Menschen wieder Möglichkeiten zu bieten, sich über ihre eigenen Voraussetzungen des Denkens und Handelns zu verständigen. Wie kann ihnen geholfen werden, die herrschende Sprach- und Gefühllosigkeit im Wirtschaftsalltag zu überwinden?
Subjects: 
ökonomische Bildung
wissenschaftliche Objektivität
Neue Bildungsformen
JEL: 
A11
A12
A13
A23
B13
B21
B41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
829.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.