Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191305
Authors: 
Vieweg, Hans-Günther
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ifo Forschungsberichte 94
Abstract: 
Das gewerbliche Geldspiel ist eine wirtschaftliche Aktivität, die dem Bundesrecht unterliegt. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde die Regulierung der Spielhallen den Ländern zugeordnet. Die Länder nutzten die gewonnene Zuständigkeit mit dem 2012 in Kraft getretenen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2012). Sie regulierten das Geldspiel mittels quantitativer Beschränkungen (z.B. Mindestabstandsgebot, Verbot von Mehrfachkonzessionen). Die Übergangsfrist zur Anwendung der Vorschriften auch für Bestandsspielhallen ist weitgehend zum 1. Juli 2017 abgelaufen. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) mit seinen Urteilen vom 16. Dezember 2016 und das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit seinem Beschluss vom 7. März 2017 haben zwar die Rechtmäßigkeit des Glücksspielstaatsvertrags bestätigt, allerdings müssen die verfassungsrechtlich gewährten Grundrechte der Aufstellunternehmer gewährleistet werden. Inwieweit die von der Exekutive entwickelten Auswahlverfahren diesem Anspruch genügen, wird zurzeit in einer Vielzahl von anhängigen Gerichtsverfahren einer rechtlichen Prüfung unterzogen. Bisher sind aufgrund des 'Schwebezustands' erst wenige Spielhallenstandorte geschlossen worden. Bei unveränderter Rechtslage kann aber mit einem Abbau von mehr als der Hälfte aller Geldspielgeräte (GSG) gerechnet werden. [...]
Abstract (Translated): 
Commercial gaming is an economic activity governed by federal law. As part of the federalism reform, regulatory authority over the amusement arcades was assigned to the Länder. They used the acquired competence with the Interstate Treaty on Gambling, which came into force in 2012 (GlüStV 2012), and regulated gaming by means of quantitative restrictions (e.g. mandatory minimum distances, the ban of multi-concessions). The transitional period for the application of the provisions also for existing amusement arcades largely expired on 1 July 2017. The Federal Administrative Court (BVerwG) with its judgments of 16 December 2016 and the Federal Constitutional Court (BVerfG) with its decision of 7 March 2017 have indeed confirmed the legality of the Interstate Treaty on Gambling. However, the constitutionally granted fundamental rights of the operators must be guaranteed. The extent to which the selection procedures developed by the executive body meet this requirement is currently under legal review in a large number of pending legal proceedings. So far, only a few amusement arcades have been closed due to this state of uncertainty. If the legal situation remains unchanged, however, a reduction of more than half of all amusement-machines with prizes (AWP) can be expected. [...]
ISBN: 
978-3-95942-051-8
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.