Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191303
Authors: 
Felbermayr, Gabriel
Gröschl, Jasmin Katrin
Kohler, Wilhelm
Brändle, Tobias
Koch, Andreas
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ifo Forschungsberichte 92
Abstract: 
Ziel dieser Studie ist es zu evaluieren ob und in welchem Ausmaß vergangene Handelsliberalisierungen zu einer Steigerung von Handel, zu einer Erhöhung der Beschäftigung und zu höheren Löhnen in Deutschland beigetragen haben. Dabei wird besonders auf die Bedeutung des Außenhandels auf den Arbeitsmärkten eingegangen. Wir analysiere die Potentiale ausgewählter bilaterale Abkommen der EU, sowie die Auswirkungen von multilateralen Initiativen (insb. der WTO). Die Analyse zeigt, dass eine Erhöhung der Exportquote deutscher Betriebe um 10% die jährliche Zuwachsrate der betrieblichen Beschäftigung um durchschnittlich 0,06 Prozentpunkte erhöht. Die EU-Osterweiterung zeigt einen signifikant positiven Effekt des betrieblichen Exportstatus auf das jährliche betriebliche Beschäftigungswachstum. Auf der Importseite beobachten wir einen Antizipationseffekt. Die Erfahrung Deutschlands mit bilateralen Freihandelsabkommen ist generell gut. Die Zollunion mit der Türkei hat den deutschen Handel mit der Türkei um 24% erhöht, das Abkommen mit Südafrika hat den deutschen Handel mit diesem Land um 26% gesteigert. Das EU-Korea Abkommen ergibt einen Zuwachs für deutsche Handelspaare von 23%, mit sehr deutlichen Zuwächsen im Dienstleistungsbereich. Auf multilateraler Ebene ist der Güterhandel Deutschlands mit WTO Mitgliedern um 1/3 angestiegen. Die Beitritte Chinas und Vietnams zur WTO haben zu einem deutlichen Anstieg der Handelsvolumina mit diesen Ländern geführt.
Abstract (Translated): 
The aim of this study is to evaluate whether and to what extend past trade liberalization has actually contributed to an increase in trade, an increase in employment and higher wages in Germany. A special focus is set on the importance of foreign trade for labour markets. We analyze the potential of selected EU bilateral trade agreements and evaluate multilateral initiatives (i.e., the WTO). The analysis shows that an increase in the export rate of German firms by 10% increases the annual growth rate of occupational employment by an average of 0.06 percentage points. The EU Eastern enlargement shows a significant positive effect of operational export status on annual employment growth. On the import side, we observe an anticipation effect. Germany's experience with bilateral free trade agreements is generally good. The customs union with Turkey increased German trade with Turkey by 24%, while the agreement with South Africa has led to a 26% increase in German-South African trade. The EU-Korea FTA resulted in a 23% increase in German trade, with increases particularly in services sectors. At the multilateral level, German goods trade with WTO members increased by one third. The WTO accessions of China and Vietnam led to an increase in trade with these countries.
Subjects: 
Außenhandel
Handelsliberalisierung
Außenwirtschaftsförderung
Freihandel
Handelsabkommen
Freihandelszone
Internationale Handelspolitik
Handelseffekt
Beschäftigungseffekt
WTO-Recht
Auslandsinvestition
Multinationales Unternehmen
Deutschland
JEL: 
F01
F13
F23
F50
ISBN: 
978-3-95942-045-7
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.