Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/190977
Authors: 
Bednarz, Lena-Katharina
Rickels, Wilfried
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 18
Abstract: 
Die Autoren stellen fest, dass für 2030 ein etwa gleichbleibender Anteil der Meereswirtschaft an der globalen Bruttowertschöpfung prognostiziert wird, es allerdings zu sektoralen Verschiebungen kommt. Eine besondere Bedeutung kommt der Offshore-Windenergie zu. Hier erwartet die OECD einen Anstieg der Bruttowertschöpfung von 25 Prozent und einen Anstieg der Beschäftigung von 13 Prozent. Von dieser Entwicklung wird Europa überproportional profitieren, da es bei der Stromerzeugung aus Offshore-Windenergieanlagen sowie deren Herstellung als auch Installation und Wartung eine Vorreiterrolle einnimmt. In dem Beitrag wird herausgearbeitet, dass in Schleswig-Holstein andere maritime Sektoren die Meereswirtschaft im Vergleich zu Europa prägen. Beispielsweise macht die Seeschifffahrt (Transport auf dem Seeweg) mit 41 Prozent des Umsatzes den klar stärksten Sektor der maritimen Wirtschaft in Schleswig-Holstein aus. In Schleswig-Holstein zeigten sich die Erfolge der Spezialisierungs- und Konsolidierungsstrategie im Schiffbau etwa ab dem Jahr 2013, in dem sich sowohl der Umsatz als auch die Beschäftigung deutlich erholte. Die Ausweitung der Spezialisierung auf den Bau von Service- und Wartungsschiffen für Offshore-Windenergieanlagen bietet nach Meinung der Autoren eine Option, von dem starken Wachstum in diesem Sektor zu profitieren.
Abstract (Translated): 
The authors observe that the share of the maritime economy in global gross value added is forecasted to remain roughly constant in 2030, although there will be sectoral shifts. Offshore wind energy is of particular importance. Here, the OECD expects an increase in gross value added of 25 percent and an increase in employment of 13 percent. Europe will benefit disproportionately from this development, as it will play a pioneering role in electricity generation from offshore wind turbines and their manufacture as well as installation and maintenance. The authors show that in Schleswig-Holstein other maritime sectors dominate the maritime economy compared to Europe. For example, maritime shipping (transport by sea) accounts for 41 percent of turnover, clearly the strongest sector of the maritime economy in Schleswig-Holstein. In Schleswig-Holstein, the success of the specialization and consolidation strategy in shipbuilding was evident from around 2013, when both sales and employment recovered significantly. The authors conclude that the expansion of the specialization to the construction and operation of service and maintenance vessels for offshore wind turbines offers an option to benefit from the strong growth in this sector.
Subjects: 
Meereswirtschaft
Maritimer Sektor
Schleswig-Holstein
Wachstumsprognose
blue economy
maritime sector
Schleswig-Holstein
growth forecast
ISBN: 
978-3-89456-286-1
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.