Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/190948
Authors: 
Kolev, Galina V.
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
IW-Report 1/2019
Abstract: 
Im Rahmen des vorliegenden IW-Reports werden die Konsequenzen der aktuellen handelspolitischen Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft geschätzt und die Größenordnung ihrer gesamtwirtschaftlichen Effekte quantifiziert. Die Simulationen mit dem Oxford Economics Global Economic Model (OEGEM) zeigen, dass die deutsche Wirtschaft erheblich unter einer Eskalation des Handelskonflikts mit den USA leiden würde. In einem Worst-Case-Szenario, bei dem die USA das Zollniveau gegenüber der Europäischen Union (EU) und fünf weiteren wichtigen Handelspartnern um 25 Prozent erhöhen und die betroffenen Länder mit entsprechenden Ver-geltungsmaßnahmen reagieren, dürfte die globale Wirtschaftsleistung um fast 3 Prozent schrumpfen. Etwas stärker fällt der Effekt auf Deutschland mit 3,8 Prozent aus, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA könnte sogar um 4,1 Prozent zurückgehen. Des Weiteren werden die Ergebnisse einer Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit der IW Consult aufgezeigt. Befragt wurden mehr als 1.100 Unternehmen in Deutschland nach ihren Erwartungen im Fall einer Zuspitzung des Handelskonflikts. Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass über 40 Prozent der befragten Unternehmen von negativen Effekten auf die Produktion und Beschäftigung in Deutschland ausgehen, sollte der Handelsstreit weiter eskalieren. Bei den US-Exporten gehen sogar über 81 Prozent der bereits in die USA exportierenden Firmen von Einbußen aus. Selbst auf die Investitionen und die bestehende Wertschöpfung deutscher Unternehmen in den USA dürfte die Zuspitzung des Handelskonflikts gemäß der Umfrage negative Effekte auslösen.
Abstract (Translated): 
The present IW report estimates the consequences of the current trade policy challenges for the German economy and quantifies the magnitude of their macroeconomic effects. Simula-tions with the Oxford Economics Global Economic Model (OEGEM) show that the German economy would suffer significantly from an escalation of the trade conflict with the US. In a worst-case scenario, where the US raises tariff levels by 25 per cent against the EU and five other major trading partners and they implement corresponding retaliatory measures, global economic output is likely to shrink by nearly 3 per cent. The effect on Germany is more pronounced at 3.8 per cent, while US GDP could even decline by 4.1 per cent. Furthermore, the results of a company survey of the German Economic Institute in cooperation with IW Consult are presented. More than 1,100 companies in Germany were asked what they expect in the event of an escalation of the trade conflict. The results show, among other things, that more than 40 per cent of the companies surveyed expect negative effects on production and employment in Germany, should the trade dispute continue to escalate. In terms of US exports, even more than 81 per cent of companies already exporting to the USA expect losses. According to the survey, the escalation of the trade conflict is likely to trigger negative effects, even on investments and the existing engagement of German companies in the USA.
JEL: 
E17
F13
F47
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
335.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.