Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/190782
Authors: 
Michelsen, Claus
Breuer, Christian
Bruns, Martin
Hanisch, Max
Junker, Simon
Schlaak, Thore
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 85 [Year:] 2018 [Issue:] 50 [Pages:] 1080-1092
Abstract: 
Die Jahre des überdurchschnittlichen Wachstums der deutschen Wirtschaft sind vorbei - unter dem Strich steht sie aber weiterhin nicht schlecht da. Zwar wird das hiesige Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr mit 1,5 Prozent deutlich weniger zunehmen als noch zu Jahresbeginn erwartet. Sorgen vor einer unmittelbar bevorstehenden Rezession dürften angesichts einer robusten Auslandsnachfrage und des anhaltenden Beschäftigungsaufbaus aber der Einschätzung weichen, dass sich nach Jahren des überdurchschnittlichen Wachstums das Tempo der deutschen Wirtschaft normalisiert. Der allmähliche Abbau der gut ausgelasteten Kapazitäten geht mit geringeren Zuwächsen des Bruttoinlandsprodukts einher; dies wird kurzfristig aber noch durch Nachholeffekte in der Automobilindustrie nach den Produktions- und Auslieferungsproblemen und durch die finanzpolitischen Einkommensschübe zum Jahresbeginn 2019 - Stichwort Sozialversicherungsbeiträge - überlagert werden.
Subjects: 
business cycle forecast
ecoomic outlook
JEL: 
E32
E66
F01
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
272.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.