Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/189896
Authors: 
Boss, Alfred
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 119
Abstract: 
Ausgangspunkt der Analyse ist die für Anfang 2019 vorgesehene Senkung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung von 3,0 auf 2,5 Prozent. Der Autor stellt dar, dass die Ausgaben für die Weiterbildung der Beschäftigten erhöht werden und das Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen gezahlt wird. Er zeigt, dass auf diese Weise der strukturelle Überschuss der Bundesagentur für Arbeit beseitigt wird. Gleichzeitig werden die Rücklagen der Bundesagentur weiter steigen, wobei die Verzinsung der allgemeinen Rücklage der Bundesagentur (Ende 2018: 23,3 Mrd. Euro) sowohl im Jahr 2019 als auch im Jahr 2020 wohl 0,0 Prozent betragen wird. Der Autor hält eine weitere Beitragssatzsenkung angesichts der extrem hohen Rücklage für angebracht.
Abstract (Translated): 
The paper is motivated by the planned reduction of the rate of contributions to German unemployment insurance from 3.0 to 2.5 percent becoming effective in January 2019. The author describes that the expenditures for the qualification of the employees will be increased and the unemployment benefits will be extended. Thus, the structural budget surplus of the German Federal Labor Agency will shrink to zero. Simultaneously, the reserves of the Agency will continue to increase while the yield on the reserves (euro 23.3 bn. at the end of 2018) probably will be 0.0 percent in 2019 and in 2020. The author concludes that another reduction of the rate of contributions is necessary due to the extremely high reserves of the Federal Labor Agency.
Subjects: 
Arbeitslosenversicherung
Beitragssatzsenkung
Budgetüberschuss
Sozialversicherung
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
947.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.