Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/187708
Authors: 
Eisnecker, Philipp
Adriaans, Jule
Liebig, Stefan
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
DIW aktuell 17
Abstract: 
Stimmverluste der Volksparteien - wie zuletzt bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen - werden in der öffentlichen Debatte häufig als Indizien einer tiefen politischen Spaltung der Gesellschaft bewertet. Dabei wird argumentiert, dass die Wählerschaft immer weniger mit den am breiten Konsens orientierten Volksparteien an-fangen könne, da sie in ihren Werten und Interessen zu stark polarisiert sei. Aber wie stark unterscheiden sich die Wählergruppen tatsächlich in ihren grundlegenden Einstellungen, etwa im Hinblick auf ihre Gerechtigkeitsvorstellungen? Auf Grundlage von Daten aus dem Jahr 2018 wurde überprüft, welche Gerechtigkeitsprofile für die WählerInnen deutscher Parteien jeweils charakteristisch sind. Dabei zeigen sich einerseits Unterschiede: Zum Beispiel lehnen WählerInnen der Unionsparteien das Gleichheitsprinzip - also die gleiche Verteilung von Gütern und Lasten auf alle - besonders deutlich ab. UnterstützerInnen der Linken stehen dem positiver gegenüber. Aber es gibt auch Gemeinsamkeiten: Die Verteilung nach dem Leistungsprinzip wird über alle Parteigrenzen hinweg als gerecht empfunden. Auch die Forderung, dass allen Menschen entsprechend des Bedarfsprinzips ein minimaler Lebensstandard zugesichert werden sollte, wird breit unterstützt.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
350.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.