Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/185850
Authors: 
Ellguth, Peter
Gerner, Hans-Dieter
Zapf, Ines
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 15/2018
Abstract: 
Immer mehr Betriebe und Verwaltungen bieten ihren Beschäftigten Arbeitszeitkonten an. Zwischen 1999 und 2016 hat sich der Anteil der Betriebe mit diesem Instrument der Arbeitszeitgestaltung von 18?auf 35?Prozent fast verdoppelt. Dabei ist der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitszeitkonto von 35 auf 56 Prozent gestiegen. Vor allem Modelle, die eine kurzfristige Anpassung des Arbeitseinsatzes ermöglichen, sind besonderes weit verbreitet. Dagegen bleiben Langzeitkonten, mit denen etwa längere Freistellungen oder Familienzeiten möglich wären, weiterhin die Ausnahme. In dem Kurzbericht wird mit Daten des IAB-Betriebspanels zunächst untersucht, wie sich die Verbreitung von Arbeitszeitkonten nach Betriebsgröße und Branchen entwickelt hat. Nach einer differenzierten Betrachtung der Ausgleichszeiträume suchen die Autoren schließlich Erklärungen dafür, dass die Betriebe Langzeitkonten weiterhin selten nutzen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
321.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.