Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/185633
Authors: 
Matthes, Jürgen
Bardt, Hubertus
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IW-Kurzbericht 71/2018
Abstract: 
Trotz der vorläufigen Einigung auf ein Austrittsabkommen kann es weiterhin zu einem harten Brexit kommen. In einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) geht die Mehrheit der befragten deutschen Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen von einem solchen Szenario mit deutlich verschlechterten Handelsbedingungen aus. Betroffen sind vor allem Unternehmen mit direkten Handelsbeziehungen in das Vereinigte Königreich (UK). Drei Viertel der in das UK exportierenden Unternehmen rechnen bei einem harten Brexit mit negativen Auswirkungen auf ihre Ausfuhren. Gesamtwirtschaftlich dürften die Folgen allerdings begrenzter sein. Gut 30 Prozent aller befragten Unternehmen rechnen mit leicht negativen Konsequenzen für Produktion und Beschäftigung, aber über 60 Prozent erwarten keine Auswirkungen.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
128.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.