Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/185555
Authors: 
Schmallowsky, Katrin
Feuerhake, Christian
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere No. 05/2018
Abstract: 
[Einleitung - Ausgangslage und Zielsetzung] Messen sind eines der wichtigsten Marketinginstrumente. Auf Messen werden nicht nur Geschäfte vorbereitet und abgeschlossen, sie sind auch ein zentraler Ort des Wissensaustausches und der Kommunikation. Entscheider aus dem Bereich Einkauf und Beschaffung nutzen insbesondere Messen zur Informationsgewinnung.1 Außerdem ist festzustellen, dass wie zu erwarten, die Onlinenutzung an Bedeutung stark zunimmt, dies aber nicht zulasten von Messebesuchen bei Entscheidungsträgern führt.2 Im Beschaffungsprozess von Unternehmen sind Verlässlichkeit und Kompetenz einerseits und persönlicher Kontakt für Entscheider von zentraler Bedeutung.3 Gerade diese Merkmale werden in besonderer Weise durch das Austellerverhalten auf Messen widergespiegelt. Außerdem ist festzustellen, dass viele internationale Leitmessen in Deutschland stattfinden, daher haben Messen in Deutschland für die Exportförderung eine bedeutende Funktion. Vor diesem Hintergrund hat das Messeverhalten von Unternehmen für deren wirtschaftliche Entwicklung eine zentrale Bedeutung. Sowohl die Landesregierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern als auch die IHKs und HWKs des Landes Mecklenburg-Vorpommern unterstützen daher mit wirtschaftspolitischen Förderprogrammen und verbandspolitischen Maßnahmen die aktive Messebeteiligung der Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Die vorliegende Studie, die sich an der Messestudie 20094 orientiert, wurde ebenfalls von der Hochschule Wismar durchgeführt. An der aktuellen Studie haben insgesamt 456 Unternehmen teilgenommen, dabei wurde die Befragung getrennt nach IHK- und HWK-Mitgliedschaft in den jeweiligen Kammergebieten durchgeführt. Das Ziel der vorliegenden Studie besteht darin, die Motive der Unternehmen zu analysieren, die zu einer Teilnahme und Nichtteilnahme an Messen als Aussteller führen. Die Analyse der nichtausstellenden Unternehmen ist ein zentrales Problem der messewissenschaftlichen Analysen. Es liegt außer der Messestudie MV aus dem Jahr 2009 erst eine weitere empirische Studie vor, die der AUMA im Herbst 2017 veröffentlicht hat.5 Darüber hinaus wurde geprüft, ob sich das Messeverhalten seit 2009 signifikant verändert hat. Um einen derartigen Vergleich der Messestudien 2009 und 2017 zu ermöglichen, wurden der Aufbau der Studie und die Struktur des Fragebogens im Wesentlichen beibehalten.
JEL: 
M31
M37
M39
ISBN: 
978-3-942100-61-8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.