Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/185028
Authors: 
Fuchs, Johann
Hummel, Markus
Hutter, Christian
Klinger, Sabine
Wanger, Susanne
Weber, Enzo
Zika, Gerd
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht No. 9/2017
Abstract: 
Die Wirtschaft in Deutschland setzt ihren moderaten Aufschwung fort. Für 2017 prognostizieren wir ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent. Der Aufwärtstrend der Erwerbstätigkeit hält an: Im Jahr 2017 erwarten wir ein Plus von 670.000 Personen, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt sogar um 760.000. Besonders kräftige Beschäftigungsgewinne erzielt der Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit. Rückgänge sind nur in der Finanzbranche zu verzeichnen. Nach unserer Prognose sinkt die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 2017 um 160.000 Personen und erreicht damit den tiefsten Stand nach 1990. Die grundsätzlich gute Entwicklung kompensiert zusätzliche Arbeitslosmeldungen von Flüchtlingen. Aufgrund der hohen Zuwanderung nimmt das Erwerbspersonenpotenzial im Jahr 2017 um 320.000 Personen zu und damit nicht einmal halb so stark wie die Erwerbstätigkeit. Verfügbare Arbeitskräfte werden also tendenziell knapper. Die Arbeitszeit wird 2017 vor allem kalenderbedingt um 0,8 Prozent abnehmen, die Stundenproduktivität um 0,7 Prozent steigen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
1.17 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.