Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/185023
Authors: 
Seibert, Holger
Wurdack, Anja
Bruckmeier, Kerstin
Graf, Tobias
Lietzmann, Torsten
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 4/2017
Abstract: 
Der Bezug von SGB-II-Leistungen ist für die Betroffenen häufig von langer Dauer. Etwa eine Million Leistungsbezieher ist zwischen 2005 und 2014 ununterbrochen auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen. Eine Sequenzmusteranalyse auf Basis detaillierter Prozessdaten gibt Aufschluss über typische Erwerbsverläufe von Personen, die 2007 erstmals SGB-II-Leistungen erhielten. Einem guten Viertel gelingt es, den SGB-II-Leistungsbezug durch die Aufnahme einer ungeförderten Beschäftigung vergleichsweise schnell zu verlassen. Ein knappes Drittel verbleibt hingegen lange im Leistungsbezug und hat relativ wenig Kontakt zum Arbeitsmarkt. Eine dritte Gruppe wiederum ist zwar relativ gut in den Arbeitsmarkt integriert, kann aber den Lebensunterhalt nicht ohne aufstockende SGB-II-Leistungen bestreiten. Eine vierte Gruppe meistert den Ausstieg erst nach längerer Zeit. Bei jüngeren Leistungsbeziehern zeigt sich, dass vor allem der Erwerb eines Ausbildungsabschlusses mittelfristig das Verlassen des Leistungsbezugs begünstigt. Unter denen, die keinen Bildungsabschluss erlangen, bleibt ein hoher Anteil längerfristig auf Leistungen angewiesen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
919.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.