Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/184697
Authors: 
Lutz, Christian
Breitschopf, Barbara
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
GWS Research Report 2016/01
Abstract: 
Ziel der Energiewende ist der langfristige Umbau des Energiesystems zu einem klimafreundlichen System und der gleichzeitige Ausstieg aus der Kernenergie bis zum Jahr 2022 bei Gewährleistung einer sicheren, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung. Für diese Transformation sind technologische Entwicklungen und Investitionen notwendig. Die Energiewende ist mit gesamtwirtschaftlichen Effekten und vielfältigen Verteilungswirkungen verbunden, um deren Verständnis es im Kern des Forschungsvorhabens geht. Für die Akzeptanz der Energiewende ist es entscheidend, dass sie gesamtwirtschaftlich positiv, oder jedenfalls nicht negativ wirkt, und negative Verteilungswirkungen frühzeitig erkannt, begrenzt und, wenn möglich, ausgeglichen werden. Ziel dieses Beitrags ist die Systematisierung der Effekte und ihrer Begrifflichkeiten als Basis für das gesamte Forschungsvorhaben. Die Energiewende wird dabei als umfassende Transformation des Energiesystems gemäß der Zielarchitektur der Energiewende verstanden, auch wenn die Darstellung im Folgenden oft anhand der erneuerbaren Energien und dem Strombereich erfolgt, weil sich bisherige Forschungsarbeiten und die politische Diskussion auf diese Teilbereiche der Energiewende konzentriert haben.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.