Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/184696
Authors: 
Wünsch, Marco
Klotz, Eva
Lutz, Christian
Großmann, Anett
Lehr, Ulrike
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
GWS Research Report 2015/01
Abstract: 
Der Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung hat einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland (DE), Frankreich (FR), Polen (PL), Spanien (ES) und dem Vereinigten Königreich (UK). Es wird untersucht, welche Effekte unterschiedliche Lastenteilungsregeln für verschiedene Verbrauchergruppen haben. Zudem wird analysiert, welche makroökonomischen Effekte sich aus diesen Wälzungsvarianten der Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien ergeben. Bei dem hier betrachteten Ausbau erneuerbarer Energien bis 2030 (ENTSOE Szenario Vision 3) steigen bei einem gleichbleibenden Kostenwälzungsmechanismus die Differenzkosten in den einzelnen Ländern auf 24 Mrd. € in Deutschland, auf 9 Mrd. € in Frankreich, 2 Mrd. € in Polen, 11 Mrd. € in Spanien und 10 Mrd. € im Vereinigten Königreich. Diese höchsten jährlichen Differenzkosten treten in allen Ländern um das Jahr 2025 auf und sinken anschließend. Die spezifischen Differenzkosten, also die gesamten Differenzkosten umgelegt auf den gesamten Endenergieverbrauch eines Landes, zeigen einen ähnlichen Verlauf. Sie sind in Deutschland mit bis zu 46 €/MWh im Jahr 2020 und Spanien mit 41 €/MWh im Jahr 2025 am höchsten. In diesen beiden Ländern sinken sie aber anschließend bis 2030 kontinuierlich. In Polen bleiben sie durch einen geringen Ausbau erneuerbarer Energien auf einem Niveau von 15 €/MWh, in Frankreich und im Vereinigten Königreich bleiben sie zwischen 2020 und 2030 auf einem gleich hohen Niveau von 20 €/MWh (Frankreich) bzw. knapp 30 €/MWh (UK)...
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.