Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/183606
Authors: 
Butollo, Florian
Jürgens, Ulrich
Krzywdzinski, Martin
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP III 2018-303
Abstract: 
The article examines the relationship between lean production and Industrie 4.0 focusing on the question of autonomy in the work process. In contrast to the claim made by official Industrie 4.0 concepts that the autonomy of the employees would increase, we see in the current implementation projects a tendency towards greater standardization and control of work. This is in continuity with concepts of lean production, but neglects the participation-oriented elements of lean production such as teamwork and shop-floor-based improvement activities. Our argument is developed by analyzing practical examples from three relevant fields (digital assistance systems, data-based process management, modular assembly). The conclusions of this article also discuss the extent to which the concept of individual autonomy is suitable for the assessment of Industrie 4.0 concepts, given the high levels of interdependence already achieved in production processes.
Abstract (Translated): 
Der Beitrag untersucht das Verhältnis von Lean Production und Industrie 4.0 in Bezug auf die Frage der Autonomie im Arbeitsprozess. Im Unterschied zu der häufig in der Diskussion über Industrie 4.0 vorgebrachten Behauptung, dass sich die Dispositionsspielräume der Beschäftigten vergrößern würden, sehen wir in den bisherigen Umsetzungskonzeptionen eine Tendenz zur stärkeren Standardisierung und Fremdsteuerung von Arbeit. Dies steht durchaus in Kontinuität zu Konzepten der Lean Production, wohingegen die in den letzteren enthaltenen beteiligungs-orientierten Elemente einer stärkeren Einbindung des Shopfloors in Entscheidungs- und Verbesserungsprozesse in Industrie-4.0-Ansätzen geringe Aufmerksamkeit erhalten. Dieses Argument wird anhand der Analyse von Praxisbeispielen aus drei relevanten Feldern (digitale Assistenzsysteme, datenbasiertes Prozessmanagement, modulare Montage) entwickelt. In den Schlussfolgerungen wird darüber hinaus auf die Frage eingegangen, inwieweit das Konzept der Autonomie angesichts der bereits heute erreichten Interdependenz in Produktionsprozessen als Kriterium für die Bewertung von Industrie-4.0-Konzepten geeignet ist bzw. weiterentwickelt werden sollte.
Subjects: 
technological change
production systems
work organization
labor relations
manufacturing
Technologischer Wandel
Produktionssysteme
Arbeitsorganisation
Arbeitsbeziehungen
Verarbeitendes Gewerbe
JEL: 
J24
M54
O33
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
316.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.