Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/183532
Authors: 
Jansen, Jacqueline
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
IEE Working Papers 178
Abstract: 
Mit hohen Erwartungen startete Namibia im Jahre 1990 in ein demokratisches Experiment, dessen Entwicklung, nach nunmehr vierzehn Jahren, Gegenstand des vorliegenden Arbeitspapiers ist. Im Mittelpunkt der Analyse stehen die politischen Parteien des Landes, die auf ihren Beitrag zur Konsolidierung der demokratischen Ordnung hin untersucht werden. Eingebettet in den Rahmen der Demokratie-, Parteien- und Transformationstheorie zeichnet die Studie in einem ersten Schritt den Stand der bisherigen Entwicklung der Demokratie in Namibia auf, um dann, unter Rückgriff auf einen funktionalistischen Analyserahmen, die Soll- und Ist-Funktionen der Parteien im politischen System Namibias zu untersuchen. Um eine verengte Betrachtung des Konsolidierungsprozesses und dessen Erfolgsaussichten zu vermeiden, werden in einem abschließenden Untersuchungsschritt weitere Determinanten der demokratischen Konsolidierung wie die Rolle der Zivilgesellschaft, die ökonomische Situation, das Regierungssystem und das Wahlsystem in die Untersuchung einbezogen. Nach der Verknüpfung der empirischen Ergebnisse mit weiteren Erkenntnissen politikwissenschaftlicher Forschung zu Namibia kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die politischen Parteien derzeit keinen substantiellen Beitrag zur Konsolidierung der Demokratie in der namibischen Republik leisten, im Allgemeinen die positiven Aussichten für eine zukünftige Konsolidierung der Demokratie in Namibia allerdings überwiegen.
ISBN: 
3-927276-64-2
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
3.04 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.