Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/183523
Authors: 
Hecht, Volker
Weis, Christian
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Materialien und kleine Schriften 169
Abstract: 
Die vorliegende Arbeit ist das Ergebnis eines Aufenthaltes in Zimbabwe zwischen Juli und Oktober 1997, ermöglicht durch ein Reisestipendium des Sasakawa Young Leaders Fellowship Fund (SYLFF), vergeben an der Ruhr-Universität Bochum. Das Thema der Arbeit umfaßt drei zentrale Aspekte eines zimbabwischen Programms im Bereich des Naturressourcenmanagements mit dem Fokus auf Wildtiernutzung (CAMPFIRE). Der innovative Ansatz, ländliche Bevölkerungsgruppen an den Einnahmen und dem Management nachwachsender Ressourcen teilhaben zu lassen, stößt im Rahmen internationaler, entwicklungspolitischer Überlegungen auf zunehmendes Interesse und wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die "Versöhnung von Ökonomie und Ökologie" gilt spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro im Jahre 1992 im Norden wie im Süden als neues Entwicklungsparadigma zur Zukunftssicherung des menschlichen Daseins. Das Beispiel aus Zimbabwe zeigt hier einen exemplarischen Ansatz, diesen schwierigen Weg zu beschreiten und könnte interessante Anhaltspunkte liefern, auch in unseren Breiten Verhaltensänderungen gegenüber der biotischen und abiotischen Umwelt hervorzurufen und Menschen am Rande der verschiedenen Schutzgebiete einzubeziehen und nicht auszugrenzen.
ISBN: 
3-927276-55-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.55 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.