Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182569
Authors: 
Fackler, Daniel
Müller, Steffen
Stegmaier, Jens
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 24 [Year:] 2018 [Issue:] 4 [Pages:] 59-62
Abstract: 
Schließungen und Massenentlassungen großer Unternehmen stoßen aufgrund der damit verbundenen Folgen für betroffene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer meist auf breites öffentliches Interesse. Tatsächlich zeigt sich, dass die Verdienstausfälle betroffener Arbeitnehmer - bestehend aus Lohneinbußen bei späterer Wiederbeschäftigung und Beschäftigungsausfällen - deutlich mit der Größe des entlassenden Betriebs zunehmen. Dies liegt vor allem daran, dass aus Großbetrieben entlassene Arbeitnehmer im Gegensatz zu denen, die einen Arbeitsplatz in kleinen Betrieben verlieren, deutliche Lohneinbußen hinnehmen müssen, weil sie danach oft in kleineren und schlechter bezahlenden Betrieben beschäftigt sind. Zwar erleiden auch aus Kleinbetrieben entlassene Arbeitnehmer deutliche Verdienstausfälle, ihre Lohneinbußen sind aber geringer. Sie können sich bei der Entlohnung sogar verbessern, sofern sie das Glück haben, eine Anstellung in einem Großbetrieb zu finden.
Subjects: 
Arbeitsplatzverluste
Insolvenzen
Löhne
Betriebsgröße
JEL: 
J31
J63
J65
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
331.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.