Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182536
Authors: 
Moßig, Ivo
Warsewa, Günter
Wolnik, Kevin
Fortmann, Fabian
Bas, Jessica
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 25/2018
Abstract: 
Hintergrund der Untersuchung ist die zunehmend angespannte Lage des städtischen Wohnungsmarktes und die damit verbundene Frage, ob und auf welche Weise die Studierenden im Land Bremen mit ihren Präferenzen und Wohnentscheidungen vor allem in den Segmenten, die Studierenden zugänglich sind, reagieren. Mittels einer repräsentativen Umfrage wurde untersucht, welche Probleme den Studierenden im Land Bremen bei der Wohnungssuche begegnen, welche Wohnformen und Wohnlagen von ihnen bevorzugt werden und wie ihre Wohnentscheidungen mit dem verfügbaren Budget zusammenhängen. Eine generelle Verschiebung bezüglich bevorzugter Wohnformen und Wohnstandorte ist dabei in Bremen trotz erheblich gestiegener Mietausgaben nicht zu erkennen. Auffällig ist aber ein wachsender Anteil von Studierenden, die auf das Wohnen bei Eltern oder Verwandten ausweichen. Aus dem steigenden Druck auf den Wohnungsmarkt ergibt sich ein erkennbarer Handlungsbedarf zur Schaffung studentischen Wohnraums. Reaktionen auf diesen Handlungsbedarf haben einige nach wie vor wirkmächtige Besonderheiten der studentischen Präferenzen und des studentischen Wohnverhaltens zu berücksichtigen.
Abstract (Translated): 
Against the background of increasing pressure on housing markets of Bremen and Bremerhaven it is a relevant question for urban planning in these cities how students react on related challenges when searching for accomodation during the time of their studies. By a representative survey among students who live and study in the cities of Bremen and Bremerhaven it was requested how monthly budgets, preferences for certain forms and places of housing on the demand side are interrelated with growing expenses for rents and increasing competition among tenants on shrinking segments for low cost housing on the supply side. Although it could be revealed, that students in Bremen are really facing enormous challenges when searching room for rent, there is no general change in preferences and criteria for housing decisions - except a rising number of students who stay in the house of their parents or relatives while studying. Hence there is a strong need for action to release the situation on housing market segments for students. Initiatives and planning strategies however should consider some important particularities of students preferences for housing and living.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
881.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.