Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182463
Authors: 
Heise, Arne
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
ZÖSS Discussion Paper No. 69
Abstract: 
In diesem Beitrag geht es darum, den Postkeynesianismus als paradigmatische Alternative zum herrschenden neoklassischen Mainstream etwas näher kennenzulernen. Es zeigt sich sehr schnell, dass der Postkeynesianismus keine einheitliche Denkschule darstellt, sondern vielmehr eine Vielzahl von theoretischen Ansätzen darunter zu verstehen ist, die eine Reihe von methodologischen und epistemologischen Gemeinsamkeiten aufweist und die einige identitätsstiftende Postulate verbindet. Zum konkreten Nachvollzug dieser Postulate aus dem axiomatischen Kern des Postkeynesianismus wird dann darauf verzichtet, dass Kaleidoskop postkeynesinaischer Theorie mit kaleckianischer, kaldorianischer oder gar sraffianischer Grundlage aufzuzeigen, sondern es wird vielmehr nur ein Postkeynesianismus - die monetäre Theorie der Produktion - in seiner paradigmatischen und formalen Struktur beleuchtet und die darauf aufbauende Theorie der Marktteilnahme als alternative Theorie der Wirtschaftspolitik dargelegt.
Subjects: 
Postkeynesianismus
heterodoxe Ökonomik
Neoklassik
Paradigma
JEL: 
B41
B50
B59
E11
E12
E60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
209.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.