Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182462
Authors: 
Beznoska, Martin
Hentze, Tobias
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IW Policy Paper 14/2018
Abstract: 
In den vergangenen Jahren zeigte sich beim Bundeshaushalt stets das gleiche Bild: Die tatsächlichen Zinsausgaben fielen geringer aus als geplant und die Steuereinnahmen stiegen stärker als von der Bundesregierung angenommen. Beide Entwicklungen verschafften dem Bund neue Handlungsspielräume. In den Jahren 2013 bis 2018 summierten sich diese auf rund 82 Milliarden Euro, wovon zwei Drittel den geringer ausgefallenen Zinsausgaben und ein Drittel den höheren Steuereinnahmen zuzurechnen sind. Hinzu kommen in diesem Zeitraum höhere sonstige Einnahmen, wie zum Beispiel Gebühren, in Höhe von kumuliert 9 Milliarden Euro. Zum einen nutzte die Bundesregierung den zusätzlichen Spielraum für neue laufende Ausgaben, zum anderen baute sie eine Rücklage auf. Im Zeitraum von 2013 bis 2018 fielen die Ausgaben (ohne Zinsen) um insgesamt 67 Milliarden Euro höher aus als die Finanzplanung es vorsah - als Vergleich dient dabei stets der Mittelwert der zwei, drei und vier Jahre vor dem Ist-Jahr erschienenen Finanzpläne des Bundes. Die Rücklage beläuft sich auf mittlerweile 24 Milliarden Euro. Allerdings soll diese nicht ihrer eigentlichen Funktion als Risikopuffer gerecht werden, vielmehr will die Bundesregierung damit Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag finanzieren. Damit handelt es sich letztlich auch um eine Ausgabensteigerung. Auf alternative Verwendungsmöglichkeiten dieses unverhofften Haushaltsspielraums - Steuerentlastung oder Schuldentilgung - verzichtet die Bundesregierung. Die Steuerquote des Bundes ist jüngst sogar gestiegen.
Abstract (Translated): 
In recent years, the federal budget in Germany has always shown the same picture: Actual in-terest expenditures for debt were lower than planned by the federal government due to a falling interest rate at the capital market. Simultaneously, tax revenues rose more strongly than as-sumed due to a solid performance of the German economy. Both developments gave new fiscal scope to the federal government. From 2013 to 2018, additional fiscal expenditures summed to about 82 billion euros, of which two-thirds are attributable to lower interest expenses and one-third to higher tax revenues.
JEL: 
H50
H62
H68
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
773.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.