Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182165
Authors: 
Vom Berge, Philipp
Kaimer, Steffen
Copestake, Silvina
Eberle, Johanna
Klosterhuber, Wolfram
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 9/2017
Abstract: 
Die vierte Ausgabe des Arbeitsmarktspiegels beschreibt anhand aktueller Daten wichtige Trends auf dem deutschen Arbeitsmarkt vor dem Hintergrund der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Anhand vorläufiger Hochrechnungen für Januar und Februar 2017 lassen sich außerdem aktuelle Entwicklungen nach Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 auf 8,84 Euro beobachten. Die Gesamtbeschäftigung in Deutschland weist zwei Jahre nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns weiter eine positive Entwicklung auf, überwiegend getrieben von einer stetig zunehmenden Anzahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten, die nach der Mindestlohneinführung 2015 deutlich gesunken ist, nimmt auch in den folgenden beiden Jahren weiter leicht ab. Auf Beschäftigungsanpassungen in Folge der Mindestlohnerhöhung gibt es nach den aktuellen Hochrechnungen bisher keine Hinweise. Die monatlichen Übergänge aus geringfügig entlohnter in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, deren Anzahl sich nach der Mindestlohneinführung kurzfristig verdoppelt hatte, zeigen von Dezember 2016 auf Januar 2017 keine nennenswerte Veränderung. Neben allgemeinen Beschäftigungstrends untersucht der Arbeitsmarktspiegel, wie sich die Entwicklungen für spezifische Untergruppen des Arbeitsmarkts unterscheiden, insbesondere nach Geschlecht, Branche und Region. Bisher erschienen drei Ausgaben des Arbeitsmarktspiegels. Dieser Forschungsbericht stellt eine aktualisierte und inhaltlich modifizierte Version dar.
Abstract (Translated): 
The fourth edition of the Arbeitsmarktspiegel shows important developments on the German labour market since the introduction of the statutory minimum wage in Germany. Based on preliminary forecasts for January and February 2017, we also observe current developments following the minimum wage increase from € 8.50 to € 8.84 on January 1, 2017. Overall employment is continuously increasing two years after the introduction of the minimum wage, mainly due to an increase in employment subject to social security. The number of marginal employees, which had decreased considerably after the introduction of the minimum wage in 2015, has since continued to follow a slightly declining path. As to the minimum wage increase in 2017, the preliminary data for January and February 2017 so far do not suggest any effects on employment. The monthly changes from marginal employment to employment subject to social security, which had shown a short-term increase by about 100 percent after the introduction of the minimum wage, do not show any significant alteration between December 2016 and January 2017. Next to employment trends in general, the Arbeitsmarktspiegel examines developments for specific subgroups of the labour market, especially differences with regard to gender, industry, and region. Three editions of the Arbeitsmarktspiegel have been released so far. This research report represents an updated version with partly varying topics.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
834.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.