Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182153
Authors: 
Schierholz, Malte
Brenner, Lorraine
Cohausz, Lea
Damminger, Lisa
Fast, Lisa
Hörig, Ann-Kathrin
Huber, Anna-Lena
Ludwig, Theresa
Petry, Annabell
Tschischka, Laura
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 13/2018
Abstract: 
Berufsklassifikationen sind anhand der ausgeübten Tätigkeit gegliedert und entsprechend wird auch in Umfragen zur Erfassung des Berufs nach der "beruflichen Tätigkeit" gefragt. Obwohl sich diese Abfrage auf die Klassifikation bezieht, wird bei der Kodierung von Antworten nur selten auf die Tätigkeitsbeschreibungen aus der Berufsklassifikation zurückgegriffen. Stattdessen erfolgt die Kodierung meist indirekt, indem Kodierer Berufsbenennungen aus einem Kodier-Index auswählen. Da viele Berufsbenennungen aber unpräzise sind und nur unzureichend die zugrundeliegende Tätigkeit beschreiben, kann es dabei zu fehlerhaften Kodierungen kommen. Als alternative Vorgehensweise entwickeln wir eine tätigkeitsorientierte Hilfsklassifikation zur Verwendung in computergestützten Vorschlagssystemen. Dies unterstützt Kodierer, die passendste Tätigkeit ohne den Umweg über Berufsbenennungen auszuwählen. Die neue Hilfsklassifikation basiert auf der deutschen Klassifikation der Berufe 2010 und der internationalen Standardklassifikation der Berufe 2008 und soll eine simultane Kodierung in beide Klassifikationen ermöglichen. Da zur Nutzung der Hilfsklassifikation Detailkenntnisse über die ausgeübte Tätigkeit des Befragten nötig sind, erwarten wir den größten Nutzen beim Einsatz während des Interviews, wenn Befragte die für sie passendste Tätigkeit selbst auswählen.
Abstract (Translated): 
Occupational classifications are structured by the type of work that employees perform. Consequently, German surveys ask employees about the work they perform in order to collect information about occupation. Although the question is tailored to this classification principle, category definitions describing the work are infrequently used for coding. Instead, coding is more indirect as coders often select job titles from a separate coding index. Since many job titles are imprecise and do not sufficiently describe the work actually performed, incorrect assignments may occur. As an alternative, we develop an auxiliary classification describing work activities, useful for computer-assisted coding. It allows coders to select the most appropriate work activity without using imprecise job titles for coding. The new auxiliary classification is based on both the 2010 German Classification of Occupations and the 2008 International Standard Classification of Occupations and allows simultaneous coding to both classifications. The greatest benefits are realized if detailed knowledge about the respondents' work activities is available. Therefore, the auxiliary classification is most useful if respondents themselves can select the most appropriate work activity from it.
Subjects: 
Occupation
ISCO-08
KldB 2010
Survey methodology
JEL: 
C830
J400
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
443.74 kB
895.76 kB
895.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.