Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182150
Authors: 
Warning, Anja
Weber, Enzo
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 10/2018
Abstract: 
In this paper we examine how employment and hiring processes develop in the course of digitalisation in German establishments. To this end we use a large representative business survey - the IAB Job Vacancy Survey - that was extended in 2015 to include special questions about the state of digital development in each establishment surveyed, thereby permitting a direct link between the topics of digitalisation and employment/hiring. We distinguish between different forms of digitalisation and enquire about both the development in the past and that expected for the future. Regression analyses show that digitalisation is already having noticeable effects on both the quantitative developments of hires, separations, vacancies and abandoned search processes and on the structure of labour demand in terms of qualifications, requirements and working conditions of new hires. The duration of the recruitment process, too, is influenced by digitalisation, though the wages agreed at the time of hiring are not.
Abstract (Translated): 
In unserem Papier untersuchen wir, wie sich Beschäftigung und Einstellungsprozesse im Zuge der Digitalisierung verändern. Dafür nutzen wir die IAB-Stellenerhebung, eine repräsentative Arbeitgeberbefragung, die im Jahr 2015 um Sonderfragen zum Stand der digitalen Entwicklung im jeweils befragten Betrieb erweitert wurde. Dies ermöglicht eine unmittelbare Verknüpfung zwischen den Themen Digitalisierung und Beschäftigung/Einstellungen. Wir unterscheiden zwischen drei Formen von Digitalisierung und erfassen sowohl die digitale Entwicklung in der Vergangenheit als auch die Erwartungen für die Zukunft. Die Regressionsanalysen zeigen, dass die Digitalisierung bereits spürbare Auswirkungen zeigt. Dies betrifft zum einen die quantitative Entwicklung von Einstellungen, Abgängen aus Beschäftigung, offenen Stellen und abgebrochenen Personalsuchprozes-sen. Zum anderen beobachten wir qualitative Veränderungen bei den Neueinstellungen, konkret bei den nachgefragten Bildungsabschlüssen, den besonderen erforderlichen Qualifikationen und besonderen Arbeitsbedingungen. Die Dauer der Rekrutierung wird ebenfalls durch den Stand der Digitalisierung beeinflusst, während sich die Löhne, die bei Neueinstellung vereinbart wurden, nicht verändern.
Subjects: 
digitalisation
employment
hiring
personnel policy
JEL: 
J23
J63
M5
O3
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
720.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.