Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182143
Authors: 
Teichert, Christian
Niebuhr, Annekatrin
Otto, Anne
Rossen, Anja
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 3/2018
Abstract: 
We use administrative social security records and event history methods to investigate graduate migration in Germany. The results indicate that most migration events happen up to seven years after graduation. Work experience gathered before and during the studies influences the migration decision, pointing to the importance of labour market contacts and social networks. In contrast to previous studies we do not detect a genuine negative duration dependence for the probability of leaving the region of study. When labour market entry outside the university region is considered there is some indication for cumulative stress.
Abstract (Translated): 
Jungen Hochschulabsolventen wird wesentliche Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen beigemessen. Die räumliche Mobilität der Absolventen ist daher für regionalpolitische Entscheidungsträger von erheblicher Relevanz. Dieser Aspekt ist vor allem für gering verdichtete und eher ländliche Regionen bedeutsam, die häufig Probleme haben, junge hochqualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen. Wir verwenden Verweildaueranalysen, um die Migration von Absolventen nach dem Verlassen der Hochschule zu untersuchen. Die Untersuchung basiert auf einem Datensatz, der erwerbsbiographische Daten des IAB und Absolventendaten mehrerer Hochschulen verknüpft. Die Datengrundlage ermöglicht eine sehr detaillierte Analyse der Abwanderung von Absolventen aus der Hochschulregion - in räumlicher wie in zeitlicher Hinsicht. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die meisten Wanderungsereignisse während der ersten sieben Jahre nach dem Hochschulabschluss stattfinden. Zudem zeigt sich, dass die Arbeitserfahrung, welche die Absolventen vor ihrem Abschluss sammeln konnte, für die Migrationsentscheidung eine wichtige Rolle spielt. Dieser Befund weist auf den Stellenwert von Arbeitsmarktkontakten und sozialen Netzwerken für den Arbeitsmarkteinstieg und die räumliche Mobilität von Hochschul-absolventen hin.
Subjects: 
migration
graduates
labour market entry
duration analysis
JEL: 
C41
J61
R23
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
621.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.