Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/182140
Authors: 
Fedorets, Alexandra
Stops, Michael
Lottmann, Franziska
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 35/2017
Abstract: 
Job mobility equilibrates disparities on local labor markets and influences the efficiency of the job matching process. In this paper, we describe a job matching model that allows for simultaneous regional and occupational mobility, predicting corresponding spillover effects on the number of matches. We estimate these spillover effects based on novel administrative German data on the number of matches, unemployed, and vacancies of local labor markets, which we define as distinct occupations in distinct regions. We specify a matching function for these local labor markets with regional spillovers, occupational spillovers, as well as combined regional and occupational spillovers of unemployed and vacancies. To construct these spillover terms, we use information on the proximity between regions and on similarities between occupations in terms of qualification requirements and tasks. We find that regional spillover effects for both vacancies and the unemployed are positive, occupational spillover effects for vacancies are positive and occupational spillover effects for the unemployed are negative. The combined regional and occupational spillover effects for both vacancies and the unemployed are positive. We conclude that neglecting regional, occupational, and combined spillovers leads to biased estimates of job matching efficiency in local labor markets.
Abstract (Translated): 
Die Mobilität von Arbeitnehmern kann Ungleichheiten in lokalen Arbeitsmärkten ausgleichen und beeinflusst die Effizienz des Matching-Prozesses. Dabei verstehen wir unter lokalen Arbeitsmärkten das Arbeitsangebot und die Arbeitsnachfrage in einer Region in den verschiedenen Berufen. Wir konstruieren ein Suchmodell, das sowohl regionale als auch berufliche Mobilität berücksichtigt. Mit diesem Modell beschreiben wir, wie die Jobsuche von Arbeitnehmern im eigenen und in anderen Berufen sowie im heimischen und in anderen Regionen die Anzahl der daraus resultierenden Neueinstellungen in Form von Spillovereffekten beeinflusst. Wir schätzen diese Spillover-Effekte auf der Basis detaillierter administrativer Daten aus Deutschland. Hierfür spezifizieren wir eine Matching-Funktion für lokale Arbeitsmärkte mit regionalen, beruflichen sowie kombinierten regionalen und beruflichen Spillover-Effekten für Arbeitslose und Vakanzen. Dabei treffen wir Annahmen zur Abhängigkeitsstruktur der lokalen Arbeitsmärkte, die auf regionalen Distanzen und Informationen zu Ähnlichkeiten von Berufen hinsichtlich der Qualifikations-Anforderungen und Tätigkeiten beruhen. Die Ergebnisse zeigen positive regionalen Spillover-Effekte der Vakanzen und der Arbeitslosen sowie positive berufliche Spillover-Effekte der Vakanzen, wohingegen die beruflichen Spillovereffekte der Arbeitslosen negativ sind. Die kombinierten regionalen und beruflichen Spillover-Effekte sind sowohl für die Vakanzen als auch für die Arbeitslosen positiv. Wir schlussfolgern auf der Basis eines Vergleichs mit einer herkömmlichen Matchingfunktion, dass die Vernachlässigung von Spillover-Effekten zu verzerrten Schätzungen der Job-Matching-Effizienz in lokalen Arbeitsmärkten führt.
Subjects: 
Matching function
Job mobility
Local labor markets
JEL: 
C21
C23
J44
J64
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
444.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.