Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181928
Authors: 
Engels, Barbara
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 2 [Pages:] 3-26
Abstract: 
Daten sind der zentrale Rohstoff der digitalen Wirtschaft. Dementsprechend werden sie von zahlreichen Unternehmen begehrt. Die Preisgabe von persönlichen Informationen ist der Tauschwert für die Nutzung zahlreicher Onlinedienste. Diesen zahlen viele Internetnutzer bereitwillig. Besonders oft besteht eine Diskrepanz zwischen angegebener Datenschutzpräferenz und tatsächlichem Verhalten im Internet. Junge Internetnutzer geben viele persönliche Daten preis, denn als Digital Natives wachsen sie mit dem Internet auf. Sie vollziehen zahlreiche Aktivitäten online und hinterlassen dabei Spuren. Ihre persönlichen Daten werden von zahlreichen Onlinediensten wie sozialen Netzwerken weiterverarbeitet und verkauft. Vor diesem Hintergrund untersucht diese IW-Studie die Präferenzen von Digital Natives für Datenschutz. Unter 3.000 Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 21 Jahren in Deutschland wurden die Nutzung und Wahrnehmung von Datenschutz auf gängigen sozialen Medien und Netzwerken abgefragt. Darüber hinaus wurde die Zahlungsbereitschaft für datenschutzfreundliche Onlinedienste ermittelt. Die Studie zeigt, dass vielen Digital Natives der Datenschutz zwar wichtig ist, sie aber dennoch mehrheitlich nicht bereit sind, dafür zu zahlen. Ein Teil ist offensichtlich aber bereit, einen meist geringen Betrag für mehr Datenschutz zu entrichten. Eine kritische Einschätzung der Datenverwertung durch Onlinedienste führt in der Regel nicht dazu, dass die Dienste nicht genutzt werden.
Abstract (Translated): 
Data are the key resource of the digital economy and thus highly coveted by a wide range of firms. Many Internet users are willing to barter their personal information for the use of online services which are otherwise free of charge. Indeed, there is often a considerable discrepancy between a user's specified privacy preference and actual behaviour on the Internet. Young Internet users readily reveal a great deal of personal data because, as digital natives, they have grown up with the Internet. Young people pursue a wealth of different activities online, duly leaving behind them a trail of personal information which many online services, such as the social networks, process and sell. To find out more, this study by the German Economic Institute (IW) examined the privacy preferences of digital natives. 3,000 German school students aged 14 to 21 were surveyed on their use and perception of data protection on popular social media and networks. They were additionally asked about their willingness to pay for online services which better protect their data. The study shows that while privacy is important to many digital natives, most are unwilling to pay for it. And while there are some who appear prepared to pay for more privacy, the outlay they envisage is mostly small. A critical attitude to data exploitation by online services does not usually result in those services not being used.
Subjects: 
Daten
Datenschutz
Netwerke
Privacy Paradox
JEL: 
D82
D83
M31
M37
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.