Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181926
Title (translated): 
Companies confident: Protectionism a serious threat : IW Economic Forecast Spring 2018
Authors: 
Bardt, Hubertus;Beznoska, Martin;Demary, Markus;Grömling, Michael;Hüther, Michael;Kolev, Galina;Matthes, Jürgen;Pimpertz, Jochen;Schäfer, Holger
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 2 [Pages:] S3-S46 (Online-Sonderausgabe Nr. 1.2018)
Abstract: 
Die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich verschlechtert. Die protektionistische Tonart der US-Administration provoziert einen globalen Handelskonflikt. Dieser kann weitere Problemlagen wie eine Finanzmarktkrise in China oder in Europa auslösen. Nicht zuletzt gefährden auch die politische und ökonomische Lage in Italien sowie die nach wie vor bestehenden Unsicherheiten über die Gestaltung des Brexits die wirtschaftliche Erholung und Stabilität in Eu-ropa. Die Weltwirtschaft ist derzeit robust, sie ist aber auch anfällig. Bislang zeigt die deutsche Wirtschaft eine hohe, angebotsseitig begründete Resilienz. Diese resultiert aus dem breiten binnenwirtschaftlich getragenen Aufschwung, der anhält. Damit kommt die deutsche Wirtschaft nicht aus der Spur. Das zeigen auch die Produktions-, Investitions- und Beschäftigungserwartungen der deutschen Unternehmen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird 2018 um gut 2 Prozent und 2019 um 2 Prozent zulegen. Die Außenwirtschaftsperspektiven werden dabei als anhaltend gut angenommen. Die Investitionstätigkeit verstetigt sich und der Private Konsum liefert weiterhin hohe Wachstumsbeiträge. Letzteres liegt vor allem an der anhaltend steigenden Beschäftigung. Diese trägt auch maßgeblich dazu bei, dass angesichts steigender Staatsausgaben ein öffentlicher Haushaltsausgleich gelingen kann. Trotz der wieder höheren Investitionstätigkeit und der zunehmenden Erwerbsbeteiligung bleibt das Potenzialwachstum im Prognosezeitraum deutlich hinter dem tatsächlichen Wirtschaftswachstum zurück. Dies schlägt sich in der Inflationsrate nieder, die unbeeinflusst von Energiepreiseffekten bei rund 1 3/4 Prozent liegt. Eine Eskalation der aktuellen Handelsauseinandersetzungen mit globalen negativen Auswirkungen kann jedoch die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen und das Wachstum im kommenden Jahr nahezu halbieren.
Abstract (Translated): 
The global economic climate has deteriorated. The protectionist tone of the US administration is provoking a world-wide trade conflict which may well trigger other problems, such as financial crises in China or in Europe. Other threats to economic recovery and stability in Europe are the political and economic situation in Italy and the ongoing uncertainty around the arrangements for Brexit. The global economy is currently robust, but it is also vulnerable. So far, the German economy has displayed considerable resilience due to the broadly based and continuing boom in domestic demand. As the production, investment and employment expectations of German companies show, this means that Germany will remain on track. Real GDP will grow by well over 2 per cent in 2018 and 2 per cent in 2019. However, the prospects for foreign trade continue to look good. Investment activity is stable and private consumption continues to contribute substantially to growth. Buoyant private consumption is mainly due to the ongoing rise in employment, which has also been a major factor in the public sector's success in balancing budgets in the face of rising government spending. Despite the renewed increase in investment activity and upturn in labour force participation, potential growth in the forecast period remains well below actual economic growth. This is also reflected in the inflation rate, which remains unaffected by energy price effects at around 1 3/4 per cent. An escalation of the current trade disputes, with negative consequences for the global economy, could, however, hit the German economy hard, nearly halving growth in the coming year.
Subjects: 
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Staatshaushalt
Finanzmärkte
Wirtschaftspolitik
JEL: 
E2
E3
E5
E6
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.