Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181925
Authors: 
Bardt, Hubertus
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 45 [Year:] 2018 [Issue:] 1 [Pages:] 89-105
Abstract: 
Unsicherheiten bis hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen sind eine Belastung für die betroffenen Volkswirtschaften. Unternehmen sind in Konfliktländern zurückhaltender mit Investitionen, wenn sie die für Investitionen notwendigen stabilen Rahmenbedingungen nicht vorfinden. Die Länder, die eine besonders hohe Konfliktneigung haben, weisen im Durchschnitt deutlich niedrigere Wachstumsraten und Investitionsquoten auf als die Vergleichsgruppe der Schwellen- und Entwicklungsländer. Die Länder mit akuten und anhaltenden Krisen wie der Jemen, Libyen oder die Ukraine haben in der Eskalationsphase deutliche Rückgänge bei Wirtschaftswachstum, Investitionsneigung und im Außenhandel. Die Bedeutung für den deutschen Außenhandel wird anhand einer neuen Kennziffer bestimmt, die sich aus den Konfliktintensitäten der Partnerländer und den jeweiligen Handelsanteilen ergibt. Es zeigt sich nur eine geringe Schwankung des Konfliktindexes, die zudem im Wesentlichen von kleineren Veränderungen der Konfliktbewertungen wichtiger Partnerländer bestimmt sind. Die tatsächlichen eskalierenden Konflikte der letzten Jahre waren hingegen für den deutschen Außenhandel von geringer Bedeutung. Dies kann sich bei Konflikten größerer Partnerländer oder regionalen Konflikten mit einer internationalen Ausstrahlung jedoch ändern. Die Ölpreisschocks der 1970er Jahre haben gezeigt, wie schnell regionale kriegerische Auseinandersetzungen weltwirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen können.
Abstract (Translated): 
Be they vague threats to peace or full-scale wars, conflicts place a considerable burden on the economies affected. Companies are more reluctant to invest when the stable business environment necessary for investment is lacking. Countries that are particularly prone to conflict show, on average, significantly lower growth and investment rates than comparable emerging and developing countries. Indeed, countries with acute and sustained crises, such as Yemen, Libya and Ukraine have shown significant declines in economic growth, investment propensity and foreign trade as hostilities have escalated. The significance of such conflicts for German foreign trade can be assessed by means of a new indicator computed from the intensity of the conflict in partner countries and their share of total trade. This conflict index has so far shown only minor fluctuations, and these have largely been caused by slight changes in the assessment of conflict in important partner countries. By contrast, the conflicts that have really escalated in recent years have had little effect on German foreign trade. However, should conflicts arise in larger partner countries or regions with international significance, this could rapidly change. The oil price shocks of the 1970s demonstrated only too clearly how quickly regional hostilities can impact on the global economy.
Subjects: 
Konflikt
ökonomische Entwicklung
internationaler Handel
JEL: 
D74
O10
F19
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
988.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.