Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/18186
Authors: 
Schräpler, Jörg-Peter
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
DIW Discussion Papers 184
Abstract: 
Statistische Daten sind im allgemeinen - gemessen an idealtypischen Erhebungsbedingungen - nicht fehlerfrei, insbesondere können sie durch die Art, wie sie erhoben werden, beeinflusst werden ("Erhebungsartefakte"). Interviewereffekte spielen in diesem Zusammenhang in der Literatur eine prominente Rolle als Fehlerquelle (vgl. z.B. Esser 1984; Hermann 1983; Schanz/Schmidt 1984; Hoag/Allerbeck 1981; Erbslöh/Wiendeck 1974; Sudman/Bradburn 1974 und Hyman et al. 1954). Die Erhebung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) bietet besonders gute Möglichkeiten, Erhebungsartefakte zu analysieren, da das SOEP eine prospektive Längsschnittstudie ist, für die die Erhebungsmethode Fall für Fall protokolliert wird und für die auch die persönlichen Merkmale der Interviewer bekannt sind (vgl. Riebschläger 1996; Riebschläger/Wagner 1991). Diese Merkmale bilden wie- derum ein eigenständiges "Interviewerpanel", dessen Verknüpfung mit den eigentlichen SOEP-Daten ungewöhnlich gute Möglichkeiten bietet, Erhebungsartefakte zu identifizieren. In diesem Beitrag wird das bislang nicht als solches ausgewertete Interviewerpanel des SOEP dargestellt und es werden beispielhafte Analysen zum Interviewerverhalten durchgeführt. Der Interviewer-Datensatz steht für weitere Analysen künftig allen SOEP-Nutzern standardmäßig zur Verfügung. Es ist zu hoffen, daß er intensiv genutzt wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
387.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.