Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181792
Authors: 
Puls, Thomas
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
IW-Analysen No. 31
Abstract: 
Lärm ist die subjektive Bewertung eines Schallereignisses. Da Lärm von jedem Menschen als anders störend empfunden wird, ist er nicht objektiv messbar. Zudem sind die Lärmfolgen nur unzureichend erforscht. Lärm verursacht keine eindeutigen Krankheitsbilder, scheint aber einige multikausale Erkrankungen zu fördern. All dies führt dazu, dass Lärm für den Ökonomen ein kaum erfassbares Problem darstellt. Auch wenn der Lärm unzweifelhaft externe Kosten verursacht, fehlt es an befriedigenden Möglichkeiten, deren Höhe zu ermitteln. Damit wird es auch schwierig, die wohlfahrtsoptimalen Aufwendungen für zusätzlichen Lärmschutz zu ermitteln. Unter den Lärmarten nimmt der Verkehrslärm eine herausgehobene Stellung ein. Um die Lärmemissionen der Verkehrsträger Straße, Schiene und Luftfahrt zu bekämpfen, wurden zwar verschiedene technische und organisatorische Konzepte entwickelt. Welches Instrument geeignet ist, um eine Lärmbelastungslage zu entschärfen, kann aber immer nur in einer Einzelfallprüfung entschieden werden. Lärm ist ein strikt lokales Phänomen und die Lärmlage wird von zahlreichen lokalen Faktoren wie Bebauung, Bepflanzung und örtlicher Meteorologie entscheidend beeinflusst. Daher sollte die Verantwortung und Kompetenz für Lärmbekämpfung auch auf lokaler Ebene angesiedelt werden.
Abstract (Translated): 
Noise is the subjective evaluation of a 'sound event'. Since every individual feels disturbed by it in a different way, it cannot be measured objectively. Moreover, the effect of noise has not been sufficiently researched. Noise does not cause any specific illness but seems to aggravate certain multi-causal diseases. All of this makes noise almost impossible for economists to deal with. Even though noise indubitably causes external costs, there are no satisfactory methods for calculating them. For this reason, it is also difficult to determine the optimal level of expenditure on additional protection from noise for the general welfare. Of all its different manifestations, noise from traffic is the most salient problem. Whilst various technical and organisational strategies have been developed to combat the noise emissions of road, rail and air transport, the appropriate instrument for reducing noise pollution can only be determined by investigating each individual case. Noise is a strictly local phenomenon and in every situation noise levels are subject to numerous local factors such as how densely built up the area is, the amount of vegetation and the local weather conditions. The responsibility and competence for combating noise should therefore lie at the local level, too.
ISBN: 
978-3-602-14767-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.