Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181784
Authors: 
Scharnagel, Benjamin
Mahlich, Jörg
Beck, Alex
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IW-Analysen No. 23
Abstract: 
Für Deutschland, Österreich und die Schweiz bedeuten Globalisierung, Alterung der Gesellschaft und Strukturwandel gleichermaßen Chance und Herausforderung. Aber auch spezifische nationale Probleme verlangen nach Lösungen, um die Bedingungen für Beschäftigung und Wachstum zu verbessern. Dabei unterscheidet sich die wirtschaftliche Ausgangslage der drei Nachbarländer erheblich: Während in Deutschland seit den neunziger Jahren das Wirtschaftswachstum niedrig und die Arbeitslosigkeit hoch ist, herrscht in den Alpenrepubliken nahezu Vollbeschäftigung. Österreich entwickelte sich seit der Jahrtausendwende dynamischer, und auch die Schweiz erlebt nach mehrjähriger Wachstumsschwäche einen Konjunkturaufschwung. Das "D A CH-Reformbarometer" vergleicht die Reformpolitik der drei Länder im Zeitraum September 2002 bis September 2006 und bewertet die Reformansätze in den Bereichen Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik anhand ausgewählter ökonomischer Kriterien. Danach haben sich die Voraussetzungen für mehr Beschäftigung und Wachstum in allen drei Ländern verbessert. Während für Österreich die Reformbilanz am günstigsten ausfällt, war die deutsche Wirtschaftspolitik nur teilweise erfolgreich. Die Schweiz zeichnet sich im Drei-Länder-Vergleich durch die geringste Reformdynamik aus.
Abstract (Translated): 
For Germany, Austria and Switzerland, globalisation, the ageing of society and structural change all represent both opportunities and challenges. However, there are also specific national problems to be solved to improve the conditions necessary for exploiting employment and growth potential. In this respect, the economies of the three neighbouring countries start from very different positions. Whilst in Germany the growth rate has been low and unemployment high since the nineties, the two Alpine republics have been enjoying almost full employment. The Austrian economy has been more buoyant since the turn of the millennium and after several years of slow growth even the Swiss economy is now experiencing a boom. The "D A CH-Barometer” compares the three countries' reform policies for the period September 2002 to September 2006 and assesses their approaches to labour market, welfare, as well as tax and financial policy reform using selected economic criteria. The results show that the fundamentals required for increasing employment and growth have improved in all three countries. Whilst the Barometer reaches the most favourable conclusions about Austrian reforms, German economic policy is shown to have only been partly successful. The three-country comparison identifies Switzerland as having the least energetic reforms.
ISBN: 
978-3-602-14747-2
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.