Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181678
Authors: 
Boss, Alfred
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 115
Abstract: 
Der Autor stellt dar, warum der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung rasch von 3,0 auf 2,4 Prozent gesenkt werden sollte. Die geplante Senkung des Beitragssatzes um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent ab Jahresbeginn 2019 ist nach Meinung des Autors zu gering. Es wird gezeigt, dass der Überschuss der Bundesagentur für Arbeit zum Teil struktureller Art ist. Die Verzinsung der allgemeinen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (Ende 2018: 23,7 Mrd. Euro) wird im Jahr 2019 wohl 0 Prozent betragen, so dass auch unter diesem Aspekt ein weiterer Ausbau der Rücklage vermieden werden sollte. Zudem wären mit einer stärkeren Beitragssenkung positive Folgen für die Beschäftigung verbunden.
Abstract (Translated): 
In this paper it is explained why the rate of contributions to unemployment insurance should be reduced from 3.0 to 2.4 percent immediately. The reduction of the rate by 0.3 percentage points beginning in 2019 is too small. It is argued that to some extent the budget surplus of the German Federal Labor Agency is a structural one. A further increase of the reserves would be also questionable under the aspect that the yield on the reserves of the German Federal Labor Agency (EUR 23.7 bn. at the end of 2018) probably will be 0 percent in 2019. Moreover, a higher reduction of the contributions would foster the increase of employment.
Subjects: 
Arbeitslosenversicherung
Beitragssatzsenkung
Budgetüberschuss
Sozialversicherung
unemployment insurance
Reduction of Contributions
Budget Surplus
Social Insurance
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
918.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.