Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181403
Authors: 
Graupe, Silja
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-13
Abstract: 
Zunehmend wird die ökonomische Standardbildung für ihre Weltfremdheit, Einseitigkeit und Unreflektiertheit kritisiert. Die Autorin fragt nach den möglichen Wirkungen und gesellschaftlichen Bedeutungen dieses kritisierten Zustandes: Vermag er einer blinden Marktgläubigkeit Vorschub zu leisten, die selbst wiederum als wesentlich für die öffentliche Meinungsbildung in den letzten Jahrzehnten anzusehen ist? Welche Kriterien spielen hierfür eine Rolle? Der Artikel geht diesen Fragen nach, indem er in historischer Perspektive wesentliche Zusammenhänge zwischen Strategien der Beeinflussung der "öffentlichen Meinung" einerseits sowie der Wissenschaft und Lehre andererseits herausarbeitet, wie sie am Neoliberalismus und seinen Protagonisten Walter Lippmann und Friedrich A. Hayek beobachtet werden können. Zudem wird eine Skizze einer grundlegend alternativen Bildungsform, einer Bildung für ökonomische Mündigkeit, entworfen
Subjects: 
Lehrbücher
Unterricht
Beeinflussung
Bildungskonzept
Rolle von Wissenschaft
JEL: 
A12
A23
B21
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
218.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.