Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/181402
Autoren: 
Graupe, Silja
Datum: 
2015
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Serie No. Ök-12
Zusammenfassung: 
Anhand von zwei führenden Lehrbüchern der Ökonomie wird erörtert, wie darin die Wahrnehmungs- und Erkenntnisweise von Studierenden einseitig geprägt, indem stillschweigend ein spezifisches Paradigma als einzig zulässige Sichtweise vermittelt wird. Damit wird auch die Theoriegeschichte der Ökonomie ausgeblendet, die Studierenden lernen nicht, sich systematisch mit konkreten Phänomenen der Wirtschaft auseinanderzusetzen. All das ist nicht allein ein Problem des akademischen Elfenbeinturms, sondern hat praktische Konsequenzen.
Schlagwörter: 
Lehrbücher der Ökonomie
Neoklassik
Wissenschaftstheorie
Unterrichtspraktiken
JEL: 
A23
B13
B21
B41
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
212.34 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.