Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/181173
Authors: 
Rösel, Felix
Samartzidis, Lasare
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 25 [Year:] 2018 [Issue:] 03 [Pages:] 9-13
Abstract: 
Die AfD war bei der Bundestagswahl in Ostdeutschland etwa doppelt so erfolgreich wie in Westdeutschland. Beobachter machten dafür bisher vor allem wirtschaftliche Faktoren verantwortlich. Wir können dagegen zeigen, dass nicht das ökonomische Ungerechtigkeitsgefühl, sondern die Ablehnung von gesellschaftlicher Vielfalt und staatlichen Institutionen in Ostdeutschland mit höheren AfD-Stimmanteilen einhergeht. Will die Politik populistischen Tendenzen begegnen, muss sie in Toleranz und Vertrauen investieren. Mehr Geld in Beton und Asphalt geht am Problem vorbei.
Subjects: 
Wahlverhalten
Politische Partei
Politische Einstellung
Soziale Werte
Ostdeutschland
JEL: 
D72
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.