Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/181163
Autoren: 
Ragnitz, Joachim
Thum, Marcel
Datum: 
2018
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 25 [Year:] 2018 [Issue:] 01 [Pages:] 32-34
Zusammenfassung: 
Dass die ostdeutschen Länder in der Wirtschaftskraft aktuell immer noch deutlich hinter Westdeutschland zurückbleiben, ist weithin bekannt. Ob sich die Wirtschaftsleistung zwischen alten und neuen Ländern in Zukunft annähert oder sogar wieder auseinanderentwickelt, hängt entscheidend von den Investitionen ab. Für die weitere Entwicklung der Leistungsfähigkeit der ostdeutschen Wirtschaft kommt es dabei auf die Höhe der Investitionen je Erwerbstätigen an. Hier schneiden die ostdeutschen Länder keineswegs ungünstig ab. Auch beim Kapitalstock hat sich in Ostdeutschland durchaus etwas getan. Trotz des Rückgangs der Investitionen über die Zeit kommt es – auch durch das schwächere Erwerbstätigenwachstum – somit zu einer graduellen Angleichung an die Kapitalintensitäten der alten Länder. Dies sind gute Voraussetzungen für eine weiterhin voranschreitende Konvergenz.
Schlagwörter: 
Investition
Investitionsentscheidung
Entwicklung
Kapitalstock
Kapitalintensität
Vergleich
Ostdeutschland
Westdeutsche Bundesländer
JEL: 
O16
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.